Hello There, Guest! (Register)
Current time: 25.05.2020, 00:49



Thread Rating:
  • 0 Vote(s) - 0 Average
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[03x15] Folgendiskussion: Feast
#1
19.09.2019, 20:42
Dakota Offline
Dupont Student
*


Posts: 173
Joined: 07.09.2019
Likes Received: 47 in 40 posts
Likes Given: 66
[03x15] Folgendiskussion: Feast
*** Achtung: Dieser Thread enthält Spoiler ***
Moin Moin,
heute möchte ich auch mal eine Diskussion anstoßen. Ist mein erster Versuch, ich hoffe, ich vermassel es nicht. Ach ja, wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten Cool 
Feast ist offensichtlich das, was man eine "Schlüsselepisode" nennt, sie stößt das Fenster ins Miraculous-Universum ein ganzes Stück weiter auf und liefert eine Menge Hintergrundwissen. Ich möchte hier die Handlung nicht zu ausführlich nacherzählen, weil das den Spaß am Gucken mindert, daher nur so viel:
Wir wissen jetzt, welchen Fehler der junge Fu vor langer Zeit begangen hat und wie er zur Zerstörung des Tempels führte. Ohne Wissen und Erlaubnis hat er als einfacher Novize das Pfauenmiraculous benutzt, ein Sentimonster erschaffen und die Kontrolle darüber verloren, wodurch das Monster den Tempel zerstören konnte. Unter dem Verlust des Zauberbuchs und der zwei Miraculous konnte Fu das Monster besiegen, dachte er zumindest, bis es als uraltes Artefakt im Louvre ausgestellt wird. Da packt ihn das Entsetzen und er beschließt, Paris zu dessen eigenen Schutz zu verlassen. Vorher schickt er aber noch Wayzz los, um den schlafenden Marinette und Adrien ihre Schmuckstücke zu klauen. Inzwischen hat auch Nathalie das Sentimonster erkannt, schleicht sich als Mayura ins Museum und kann es wiederbeleben und unter ihre Kontrolle bringen, worauf Hawk Moth es akumatisiert. So entsteht Feast, eine riesige, augenlose Kreatur, halb Frosch, halb Lurch, mit unstillbaren Hunger auf Miraculous, das sofort die Verfolgung von Meister Fu aufnimmt, ebenso wie Marinette und Adrien in diversen Verkleidungen. Es kommt zu einer spektakulären Verfolgungsjagd durch das nächtliche Paris, wo wesentlich mehr Autos und Menschen unterwegs sind als tagsüber, weswegen auch eine Schneise der Verwüstung entsteht. Ist schon spektakulär, wenn Adrien nur nicht wieder als Witzfigur in einem Bananenkostüm auf dem Tretroller daherkommen würde. Immerhin ist er auf dem Teil genauso schnell wie Marinette auf dem Rennrad. Irgendwann treffen alle vier Beteiligten aufeinander und Fu, dem Wayzz auch kräftig ins Gewissen geredet hat, gibt Marinette und Adrien die Miraculous zurück. Am Ende besiegen sie Feast und Ladybug kann nicht nur den Akuma, sondern auch die Feder, die Fu vor langer Zeit benutzt hat, deaktivieren, wodurch der zerstörte Tempel im fernen Tibet sich wieder in ganzer Pracht erhebt.  Doch das Happy End ist etwas verunglückt, Hawk Moth hat Fu gesehen und weiß nun, nach wem er suchen muss, daher räumt Fu seine Wohnung um unterzutauchen. Vorher erklärt er Marinette noch, das sie die neue Hüterin sein würde und er immer für sie da sei. Das erklärt wohl auch, warum er in später entstandenen Folgen im Kino arbeitet oder als Gast auf Adriens Party auftaucht.
Soweit zur Handlung. Die Folge zeigt uns aber auch einen ganz anderen Meister Fu, einen, der immer noch über seinen Fehler traumatisiert ist und nicht den Mut hat, sich ihm zu stellen, sondern lieber wegläuft, vor seiner Schöpfung aber auch vor seiner Verantwortung.
Marinette und Adrien haben ihrer zweiten Identitäten inzwischen schon so verinnerlicht, das sie sich gar nicht mehr verwandeln müssen, um deren Charakter anzunehmen. In ihrem Bemühen, Fu einzuholen und Feast von ihm abzuhalten, wachsen sie auch ohne Miraculous über sich hinaus und trotzen der Gefahr.
Ein schöner Moment ist auch, als Plagg den niedergeschlagenen Adrien trösten will und mit ihm Klavier spielt. War das Verhältnis der beiden anfänglich doch recht angespannt, sind sie inzwischen richtige Freunde geworden.
Alya kommt mit ihren Recherchen den Miraculous immer näher und postet auf ihrem Blog alles, was sie enträtselt, was Marinette recht unbehaglich ist, von Gabriel Agreste aber sehr interessiert verfolgt wird. Er kommt, hat man den Eindruck, Meister Fu und den restlichen Miraculous immer näher, und darüber hinaus besteht zwischen ihm und Nathalie inzwischen völliges Vertrauen. Wir erleben hier das Paradoxon, das die Bösewichte allmählich sympathisch werden, weil man ihre Motivation erkennt und sie Gefühle zeigen, die ein Standardbösewicht im Film normalerweise nicht hat.
So, das sollte reichen. Ich bin gespannt ob ihr die Folge ebenso empfindet wie ich oder ob ihr manche Dinge ganz anders seht. Hungry Plagg
(This post was last modified: 18.02.2020, 19:24 by DrDerrek.)
Reply
#2
19.09.2019, 23:02
DrDerrek Offline
Administrator
*


Posts: 325
Joined: 29.07.2019
Likes Received: 76 in 59 posts
Likes Given: 243

Facebook Instagram Twitter YouTube
RE: Folgendiskussion: Feast
Sehr schön, freut ich, wenn mal jemand Anderes die Initiative ergreift Trixx 

Diese Episode empfinde ich tatsächlich als eine der wichtigsten in der 3. Staffel. Vorrangig natürlich, weil so viel aus der Vergangenheit des Miraculous Universums aufgearbeitet wird. Aber auch, um zu sehen, was Master Fu für ein Mensch ist und wie Dakota schon angemerkt hat, was denn unsere beiden Superhelden ohne Kostüme (aber bei vollem Bewusstsein - anders als bei Oblivio) anstellen.

Gleich am Anfang kommt Alya schon wieder ums Eck mit ihrem nie enden wollenden Wissensdurst und Journalismusdrang. Aus Marinettes Sicht könnte ich ihr manchmal - so wie hier - gerne mal einen Stöpsel einpflanzen, damit sie die Schnüffelei aufhört. Neutral betrachtet finde ich Alya aber super genial! Allein schon ihre wilden Spekulationen über die Miraculousträger wie z.B. den Ritter haben mir sehr gut gefallen und tun ja auch niemandem weh. Die "Butterfly-Lady" fand ich aber dann doch am interessantesten. Hier sieht man ja deutlich, dass die Schmetterlinge die gleiche Flügelform wie das Miraculous von Hawkmoth haben. Good job, Alya!

Dann kommt ja die Enthüllung des Sentimonsters. Wäre cool gewesen zu wissen, wie man denn sowas aus dem Urlaub mit nach Hause bringt. Der gute Herr Museumsverwalter hat ja auch Familie, ich glaube nicht, dass der so viel forschen kann...

Jedenfalls kommt dann DIE Schlüsselszene. Master Fu erzählt endlich, warum und wie er das Kloster in den Void-Space geschickt hat. Schon witzig, dass das alles passiert ist, weil er einfach ein normales Kind war. Mit Bedürfnissen. Ganz elementar, wie Hunger oder Langeweile. Ich rieche dort auch leichte Kritik an der Behandlung von Menschen in China allgemein raus. Kann aber auch nur meine Übersensibilität sein. Jedenfalls wissen wir jetzt endlich, wie es zu diesem Desaster kam und ein weiteres der großen Geheimnisse des Miraculous Universums ist gelüftet. Übrigens früher als ich dachte, denn es wird ja insgesamt mindestens 7 Staffeln geben. Ich hoffe es ist noch genug Stoff da für die kommenden 4.

Jetzt kommt etwas, was mich schon etwas geärgert oder auch enttäuscht hat: Master Fu's Verhalten gegenüber Marinette und Adrien. Er hatte die Beiden ja schon lange im Vorfeld beobachtet und sie mit einem letzten Test als würdig auserkoren, die beiden Miraculouses zu haben. Warum zur Hölle soll es jetzt plötzlich sicherer sein, alle wieder auf einem Haufen zu haben? Da hat "Feast" ja noch leichteres Spiel. Natürlich, sein Fehler aus der Vergangenheit steckt ihm immer noch in den Knochen. Aber er selbst hat ja schon zig mal erkannt und zugeben müssen, dass die Beiden solch eine Situation gut wegstecken. Ich glaube, da gab es schon weitaus brenzligere Situationen als diese hier. Letztendlich hat das mein Bild von Fu etwas "umgezeichnet" und ich sehe mehr und mehr den emotional instabilen Menschen in ihm. Erwartet habe ich eigentlich eh und jeh einen erwachsenen Mann, der weiß was er tut und sein Leben irgendwie auf der Kette hat. Aber nein, er ist anscheinend emotional noch instabiler als Marinette, wenn sie unvorbereitet Adrien gegenüber steht. Aber gut, da wir die Folgen danach auch kennen kann das auch nur eine Phase oder Panikattacke gewesen sein.

(19.09.2019, 20:42)Dakota Wrote: Marinette und Adrien haben ihrer zweiten Identitäten inzwischen schon so verinnerlicht, das sie sich gar nicht mehr verwandeln müssen, um deren Charakter anzunehmen. In ihrem Bemühen, Fu einzuholen und Feast von ihm abzuhalten, wachsen sie auch ohne Miraculous über sich hinaus und trotzen der Gefahr.

Das finde ich in der Tat eine schöne Beobachtung. So etwas ähnliches gab es ja zu Oblivio schon, aber das zählt nicht, weil ja Beide von Null anfangen und daher auch ihre Unsicherheiten auf Null stehen. Im Prinzip zeigt es uns ja einfach, dass die Beiden ein unschlagbares Team sind und in jedem Zuschauerkopf das "KISS ALREADY!!" hochrot blinkt. Abseits davon finde ich es gut, dass auch wirklich BEIDE auf die Idee gekommen sind, ihre Identitäten zu schützen. Auch wenn ich wette, dass Adrien damit etwas gehadert hat. Aber das werden wir wohl nie erfahren.


(19.09.2019, 20:42)Dakota Wrote: Ein schöner Moment ist auch, als Plagg den niedergeschlagenen Adrien trösten will und mit ihm Klavier spielt. War das Verhältnis der beiden anfänglich doch recht angespannt, sind sie inzwischen richtige Freunde geworden.


Ich glaube auch, dass Plagg einfach das Gegenstück ist, welches Adrien schon immer gebraucht hat. Ein kleiner fauler Rebell, der nicht immer das tut was man ihm sagt und auch auf durchgeplante Tage keinen Bock hat. Adrien kennt es ja nicht anders. Ich denke, es tut ihm sehr gut jemanden zu haben, der ihm zeigt, dass es auch mal anders geht. Und vielleicht irgendwo mal einen gesunden Mittelweg propagiert.

Das Ende war dann auch nochmal sehr spannend. Ja, das ist schon irgendwie nicht das Erste, an was man denkt. Also das verschlucken lassen von einem Sentimonster. Aber hey, hier zeigt sich die Genialität von Ladybug wieder einmal. Sie kombiniert die seltsamsten Dinge und Hinweise zu einer absolut brauchbaren Lösung. Der Mageninhalt des Sentimonsters hat mir auch gut gefallen. Ich hätte nur zu gerne gesehen, wo all die Sachen von den Ladybugs hintransportiert werden. Aber gut, man kann ja nicht alles haben.

Und dann zum Schluss noch der Hammer: Marinette soll "die neue" Guaridan werden! Ich bin sehr gespannt, wie das Training aussehen wird und wie und wann Marinette sich das erste Mal beweisen muss. Sie hat ja in der Vergangenheit auch schon Miraculouses verloren - aber im Gegensatz zu Master Fu auch wiederbekommen. Da ist so viel offen...

Und dann mache ich hier auch nen Punkt. anmerken will ich noch eine lustige Gegebenheit, auf die mich Gron aufmerksam gemacht hat. Wenn Master Fu am Transporter mit seinen Umzugskisten rumläuft, klebt er sich einen falschen Bart auf. Auf den richtigen Bart. Und sieht halt einfach fast so aus wie vorher. Vielleicht hat dieser Bart ja auch eine Superheldenaura, wie bei Marinette und Adrien welche dafür sorgt, dass sie sich nicht erkennen. Wer weiß...

Aber jetzt erst mal Claws In!

--
Käsekwami
(This post was last modified: 19.09.2019, 23:04 by DrDerrek.)
Reply
#3
22.09.2019, 17:55
Dakota Offline
Dupont Student
*


Posts: 173
Joined: 07.09.2019
Likes Received: 47 in 40 posts
Likes Given: 66
RE: Folgendiskussion: Feast
(19.09.2019, 23:02)DrDerrek Wrote: Letztendlich hat das mein Bild von Fu etwas "umgezeichnet" und ich sehe mehr und mehr den emotional instabilen Menschen in ihm. Erwartet habe ich eigentlich eh und jeh einen erwachsenen Mann, der weiß was er tut und sein Leben irgendwie auf der Kette hat. Aber nein, er ist anscheinend emotional noch instabiler als Marinette, wenn sie unvorbereitet Adrien gegenüber steht.

Meister Fu ist definitiv nicht der mutige und weise Lehrertyp á la Meister Yoda. Er sieht seine Priorität eher darin, die Miraculous vor Gefahren zu verstecken, als sie zu benutzen um Gefahren zu bekämpfen. Das wird auch schon in der Eröffnungsszene von "Backwarder" deutlich, als er nach der deutschen Besetzung von Paris im 2. Weltkrieg sogar seine Freundin zurücklässt und nach England flieht, anstatt die Nazis zu bekämpfen. Das fand ich, ehrlich gesagt, ziemlich mies und feige.

Es mag vielleicht daran liegen, dass er ja nicht freiwillig und aus eigenem Entschluss zum Hüter wurde, sondern quasi ungefragt "eingezogen". Als der Tempel durch seinen Fehler zerstört war und er als einziger übrigblieb, hat er den Job aus der Not heraus übernommen und sicher auch getrieben durch sein schlechtes Gewissen. Aber ganz objektiv betrachtet, ist er wohl nicht die Optimalbesetzung für diese Aufgabe.
Reply


Forum Jump:


Users browsing this thread: 1 Guest(s)